Gutes Zeitmanagement macht Unternehmer erfolg­reicher

Die Titel der Studien und Trendforen klingen spannend. Bei der Orgatec in Köln dreht sich ab morgen alles um „Wirksame Büro- und Arbeitswelten“, die „(R)Evolution am Arbeitsplatz für mehr Wohlbefinden“ oder „Die Zukunft der am Menschen orientierten Arbeitsplatzgestaltung“. Neben klassischer Büroplanung und -ausstattung geht es bei der internationalen Leitmesse für Office und Objekt auch um technische Helferlein aller Art, Software sowie Prozesse und Abläufe im Backoffice, die etwa Zeitmanagement und Selbstmanagement verbessern können. Trends in diesem Bereich sind nicht nur wichtig für Büroangestellte in Konzernen oder Behörden, sondern für jeden Firmenchef – selbst wer nur wenige Mitarbeiter hat oder viel unterwegs ist, braucht ein ergonomisch und technisch gut ausgerüstetes Büro sowie passende Abläufe etwa für Angebotserstellung, Planung oder Buchführung. Der alte PC mit einem Basis-Office-Softwarepaket auf dem Küchentisch reicht kaum für die erste Phase der Existenzgründung – wer ein Unternehmen mit Zukunft führen will, muss schnell über Ausstattung und Organisation des Backoffice nachdenken und etwa in enger Abstimmung mit seinem Steuerberater klären, welche Steuer-Software sich für ihn am besten eignet.
Gutes Zeitmanagement macht Unternehmen erfolgreicher
Wichtig ist natürlich die Ergonomie am Arbeitsplatz – geben Sie lieber etwas mehr Geld für hochwertige Stühle oder verstellbare Schreibtische aus, statt Rückenprobleme durch Fehlhaltungen zu riskieren. Regelrecht verlieren kann man sich bei der Wahl des Rechners inklusive der dazugehörigen Büro-, Branchen- und Buchführungs-Software sowie passender Peripheriegeräte. Hier empfiehlt sich die Rücksprache mit einem IT-Experten für den jeweiligen Wirtschaftszweig. Unabhängig davon kann aber jeder Unternehmer mit kleinen Helferlein an seiner eigenen Effizienz arbeiten und auch an der seiner Beschäftigten. Verschiedene Apps helfen, die größten Zeitfresser zu entlarven, indem sie etwa einen genauen Überblick darüber geben, wie viel Zeit am Rechner man mit einem bestimmten Programm verbracht hat. Manche Apps bieten sogar die Funktion, den Zugriff auf bestimmte Webseiten für eine selbst gewählte Zeit zu sperren. So kann etwa der ständige Strom neuer Nachrichten via Facebook vorübergehend gestoppt und eine Ablenkung durch Social Media reduziert werden. Smartphone und soziale Medien stehen ganz oben in den Top Ten der Zeitfresser, für viele Nutzer können die mit ihnen verbundenen Möglichkeiten der leichten Reaktion – oder Ablenkung – Segen und Fluch zugleich sein.
Große Zeitfresser sind Social Media, Meetings, Telefonate
Weitere berüchtigte Zeitfresser sind unter anderem E-Mails, ein ständig klingelndes Telefon und – so überraschend das für manche klingen mag – ein Hang zum Perfektionismus. Viele Menschen verbeißen sich so in ein Problem, dass ihnen eine 99-Prozent-Lösung nicht reicht. Das ist sicher zum Betrieb eines Atomkraftwerks nötig und zur Entwicklung von Präzisionsprodukten erforderlich – aber eher nicht für die Frage, ob das Ablagesystem A eventuell noch ein wenig besser wäre als das System B. Beim solchen Themen sollte man sich die 80-20-Frage stellen: Rechtfertigen die letzten 20 Prozent einer perfekten Lösung es, dafür 80 Prozent des dann erforderlichen Gesamtaufwands zu verursachen?
Zum Selbstmanagement gehört konsequentes Delegieren
Tatsächlich ist wirkungsvolles Zeitmanagement gar nicht so schwer. Als erstes sollte man ein Problembewusstsein entwickeln und sich näher mit dem Thema beschäftigen. Dann kann man mithilfe einer Checkliste und eventuell der erwähnten Apps festhalten, was im eigenen Betrieb oder bei der persönlichen Planung die Zeitfresser mit den größten Auswirkungen sind. Schließlich sollte man mit konkreten Verbesserungen starten und dabei Beschäftigte oder externe Partner einbinden – indem etwa Meetings besser geplant, vorbereitet und moderiert werden. Allein hier verbringen laut einer Studie der Managementberatung Bain viele Menschen 15 Prozent der Arbeitszeit. Wer dann seine Zeit nicht nur effizienter nutzt, sondern die entsprechenden Überlegungen sogar in ein umfassend besseres Selbstmanagement inklusive konzentriertem Arbeiten und konsequentem Delegieren münden lässt und sich so mehr persönliche Freiräume schafft, tut zugleich nachhaltig etwas für seine Gesundheit!

Quelle: https://www.trialog-magazin.de/2018/10/22/richtiges-zeitmanagement-macht-gute-unternehmer-noch-erfolgreicher/

Trialog Unternehmerblog

Über Trialog Unternehmerblog

Der TRIALOG-Unternehmerblog ist eine Plattform für und von mittelständischen Unternehmern.
Dieser Beitrag wurde unter TRIALOG - Der Unternehmerblog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.